Opel Omega Reparaturanleitung :: Die karosserie

Die karosserie des opel omega ist selbsttragend. Bodengruppe, seitenteile, dach und die hinteren kotflügel sind miteinander verschweißt. Größere karosserieschäden lassen sich deshalb nur von einer fachwerkstatt beheben.

Motorhaube, kofferraumdeckel, türen und die vorderen kotflügel sind angeschraubt und lassen sich leicht auswechseln.

Beim einbau sind dann unbedingt die richtigen luftspaltmaße einzuhalten, sonst klappert beispielsweise die tür, oder es können erhöhte windgeräusche während der fahrt auftreten.

Der luftspalt muß auf jeden fall parallel verlaufen, das heißt, der abstand zwischen den karosserieteilen muß auf der gesamten länge des spaltes gleich groß sein.

Front- und heckscheibe sind eingeklebt, das auswechseln sollte einer opel-fachwerkstatt vorbehalten bleiben.

Achtung: bei karosserie-instandsetzungen anschließend auf einwandfreie masseanschlüsse achten. Hohe übergangswiderstände führen, inbesondere beim starten, zu einer überlastung der elektronischen steuergeräte und können im extremfall sogar deren zerstörung bewirken.

Opel Omega Reparaturanleitung. Die karosserie


Opel Omega Reparaturanleitung. Die karosserie


Siehe auch:

Fahrzeugpapiere, typschild
Die technischen daten sind nach eg-normen ermittelt. Änderungen vorbehalten. Angaben in den fahrzeugpapieren haben stets vorrang gegenüber angaben in der betriebsanleitung. Das typschild ist am rechten vordertürrahmen angebracht. Das ty ...

Relais prüfen
Am einfachsten läßt sich die funktionsfähigkeit eines relais prüfen, wenn man es gegen ein intaktes auswechselt. So wird es in der regel in der werkstatt gemacht. Da dem heimwerker jedoch in den seltensten fällen ein neues relais sofort zur ...